Teebaumöl gegen Nagelpilz

Nagelpilz Bild

Das ursprünglich aus Australien stammende Teebaumöl, welches schon seit Jahrtausenden von den Aborigenees zur Behandlung unterschiedlichster Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wurde, wird auch heute noch als natürliches Arzneimittel geschätzt. Und das nicht nur von Homöopathie, Ayurveda und Naturheilkunde.

Im Gegensatz zu vielen anderen Hausmitteln fehlt es bei diesem Öl nicht an einem wissenschaftlichen Wirkungsnachweis.

Teebaumöl besitzt diverse Wirkungen, die zur Therapie bzw. unterstützenden Therapie bei unterschiedlichsten Leiden angewendet werden. Es kann unter anderem bei Akne, Pickeln, Mitessern, Schuppenflechte, Warzen, offenen Wunden, Rheuma und Schuppen eingesetzt werden.

Ist man von einer Infektion mit Nagelpilz betroffen, so ist aber vor allem die fungizide (pilztötende) und antimikrobielle (die Infektiösität von Mikroorganismen reduzierende) Wirkung von Teebaumöl interessant. Diese Wirkungsweise ist natürlich bei einem Befall mit Fußpilz genauso nützlich.

Eben auf Grund dieser Wirkung wird Teebaumöl von Naturheilkundlern aber auch von Dermatologen bei Fuß- und Nagelpilz eingesetzt, in der Regel in Form von Tinkturen mit einem Anteil von 5-10% Teebaumöl.

Als einfaches Hausmittel lässt sich eine Behandlung mit Teebaumöl bei Nagelpilz wie folgt durchführen: Man befeuchtet einfach ein Wattepad oder Tuch mit einer Teebaumöl-Tintur und tupft die befallenen Körperbereiche mindestens zweimal pro Tag ausgiebig damit ab.

Diese Prozedur behält man solange bei, bis die Pilzerkrankung erfolgreich beseitigt wurde. Man sollte vor Anwendung des Verfahrens jedoch erstmal wenig Teebaumöl auf eine gesunde Hautstelle auftragen und 10-20 Minuten abwarten, um sicherzustellen, dass es nicht zu allergischen Reaktionen kommt.

Reagiert man nicht allergisch, so kann man die Anwendung starten, welche man natürlich regelmäßig durchführen muss.

Man kann das Teebaumöl auch mit Lavendelöl kombinieren, welches entzündunghemmend und beruhigend auf die Haut einwirkt.

Man mischt dazu Teebaumöl und Lavendelöl in einem Verhältnis von 1:1 gibt dieses wie bereits zuvor erklärt auf ein Wattepad, ein frisches Taschentuch oder saubere Ohrstäbchen.

Kommentar schreiben